CEP Clean Energy Partnership CEP-Presse Wasserstoffnachrichten
CEP

Presselounge

Wir halten Sie über die aktuellen Entwicklungen im Bereich Wasserstoffmobilität auf dem Laufenden. Neben den aktuellsten Pressemeldungen finden Sie hier auch Ansprechpartner für Fragen zu Projekt und Technologie sowie Interviewpartner.

Wir freuen uns, von Ihnen zu hören!

bild

Neue Wasserstoff-Station in Düsseldorf

     

  • CEP-Partner Air Liquide eröffnet neue Wasserstoff-Tankstelle in Düsseldorf-Holthausen
  • Rund 700.000 Euro Förderung durch das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) im Rahmen des Nationalen Innovationsprogramms Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie (NIP)
  • Weiterer wichtiger Meilenstein beim Aufbau einer bundesweiten Infrastruktur für E-Mobilität mit Wasserstoff
  •  

Die H2-Station steht verkehrsgünstig gelegen auf einem öffentlich-zugänglichen Teil des Geländes der Firma Henkel, und zwar an der Oerschbachstraße, in unmittelbarer Nähe des Autobahndreiecks Düsseldorf-Süd (A46/A59). Sie ist die 16. öffentliche H2-Tankstelle in Nordrhein-Westfalen und nach der Station Düsseldorf-Höherweg nun bereits die zweite, in die Air Liquide in der Landeshauptstadt investiert
und sie betreibt. In Deutschland gibt es nunmehr 71 Wasserstoff-Tankstellen; bis Ende 2019 sollen es 100 Stationen sein.

 

Errichtet wurde die H2-Station im Rahmen der Clean Energy Partnership (CEP). Bau und Betrieb der Anlage werden vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) durch das Nationale Innovationsprogramm Wasserstoff und Brennstoffzellentechnologie (NIP) mit rund 700.000 Euro gefördert. Die Tankanlage im Stadtteil Holthausen entspricht dem neuesten Stand der Technik. Ihre Bedienung ist
intuitiv und der Betankungsvorgang ist nicht anders als bei konventionellen Kraftstoffen. Fahrer von Brennstoffzellenfahrzeugen können in nur drei bis fünf Minuten auftanken, die Reichweite der betankten Fahrzeuge liegt bei bis zu 800 km.

 

Elektromobilität mit Wasserstoff verursacht lokal weder Schadstoffe noch CO2-Emissionen. Im Vergleich zu batteriebetriebenen E-Autos erzeugen Wasserstoff-Fahrzeuge ihren Strom an Bord selbst, indem in der Brennstoffzelle Wasserstoff mit Luft reagiert und dabei der Strom für den Antrieb des Autos entsteht.

 

Prof. Dr. Andreas Pinkwart, Minister für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen: „Dem Wasserstoff gehört die Zukunft: Er kann in einem immer stärker von Erneuerbaren geprägten Energiesystem ein hervorragender Langzeitspeicher und universeller Energieträger sein und zu einem Schlüsselelement für die Energie- und Verkehrswende werden. Mit Wasserstoff betriebene Brennstoffzellen-Fahrzeuge sind dabei ein wichtiger Baustein für unser Ziel einer klimaschonenden Mobilität. Damit die Wasserstofftechnologie sich am Markt durchsetzen kann, bedarf es eines flächendeckenden Netzes von Tankstellen. Daher begrüße ich die Eröffnung der Wasserstofftankstelle hier in Düsseldorf.“

 

Johannes Wieczorek, Leiter der Unterabteilung Klimaschutz im Verkehr, BMVI:
„Der Hochlauf der alternativen Antriebe und Kraftstoffe muss technologieoffen gefördert werden. Dabei ist die Brennstoffzelle für das Bundesverkehrsministerium eine Schlüsseltechnologie der Elektromobilität. Weniger Emissionen, schnelles Tanken und eine hohe Reichweite, das ist die Zukunft der Elektromobilität. Jede neue Wasserstofftankstelle bringt uns einen Schritt weiter beim Aufbau einer flächendeckenden Tankinfrastruktur. Damit bringen wir mehr saubere Fahrzeuge auf die Straße und sorgen für mehr Mobilität bei weniger Emissionen.“

 

Gilles Le Van, Vorsitzender der Geschäftsführung der Air Liquide Deutschland GmbH:
„Aufgrund seiner Vielseitigkeit spielt Wasserstoff beim Übergang zu einem sauberen, kohlenstoffarmen Energiesystem eine Schlüsselrolle. Er ist ein zentraler Treiber für die Erreichung von Klimaschutzzielen, da er am Einsatzort keine klimaschädlichen Emissionen verursacht. Wasserstoff kann in flüssiger oder gasförmiger Form mit hoher Energiedichte gespeichert und transportiert werden und ist daher sowohl in der Industrie als auch für die Mobilität eine intelligente, nachhaltige Lösung.“

 

Dr. Daniel Kleine, Henkel President Germany und Standortleiter Düsseldorf:
„Seit vielen Jahren setzen wir bei Henkel bereits auf Elektromobilität. Seit März haben wir auch ein erstes Wasserstoff-Fahrzeug im Einsatz. Wir erwarten, dass zukünftig weitere Modelle und auch Nutzfahrzeuge auf den Markt kommen. Daher ist der Bau der neuen Wasserstofftankstelle an unserem größten Standort weltweit – hier in Düsseldorf – eine Investition in die Zukunft.“

 

Wolfgang Scheffler Bürgermeister der Landeshauptstadt Düsseldorf:
„Ich freue mich heute den - nach dem Höherweg - zweiten Standort einer von Air Liquide betriebenen Wasserstofftankstelle in Düsseldorf eröffnen zu dürfen. Dies freut mich vor allem anderen unter Klima- und Umweltschutzaspekten. Die weltweite Bewegung der „Fridays for Future“ und viele damit im Zusammenhang stehende Aktionen und Debatten auch in Deutschland haben uns gezeigt, dass dieses Thema keinen Aufschub duldet. Es wurde ebenfalls deutlich, dass die Industrie häufig schon weiter ist, als die Politik und dingend auf klare Vorgaben wartet. Ich begrüße ausdrücklich das Engagement der Firma Air Liquide und unserer Düsseldorfer Traditionsfirma Henkel, z.B. ihren Fuhrpark weiterhin in Richtung EMobilität auszubauen, aber auch wasserstoffgetriebene Fahrzeuge einzusetzen. Das große Ziel der Landeshauptstadt Düsseldorf, bis 2050 klimaneutral zu werden, heißt in vielen Bereichen den Kohlendioxidausstoß deutlich zu minimieren. Hierzu trägt diese Wasserstoff- Tankstellevorbildlich bei, sie ist ein wichtiger Baustein hin zu diesem Ziel.“

 

Jörg Starr, Vorsitzender der CEP:

„Wir freuen uns sehr, dass der Ausbau der H2-Infrastruktur in großen Schritten vorangeht. Die Partner der Clean Energy Partnership haben den Grundstein für die Etablierung von Wasserstoff und Brennstoffzelle am Markt gelegt. Begonnen haben wir als echte Pioniere, inzwischen ist unsere Vision Realität geworden und zeigt, wie viel die Partnerunternehmen der CEP gemeinsam erreicht haben. Als starkes Team werden wir auch in Zukunft im Sinne einer ganzheitlichen Wasserstoffwirtschaft agieren.“

 

Air Liquide ist Weltmarktführer im Bereich Gase, Technologien und Services für Industrie und Gesundheit. Mit rund 66.000 Mitarbeitern in 80 Ländern versorgt Air Liquide mehr als 3,6 Millionen Kunden und
Patienten. Air Liquide beherrscht die gesamte Wasserstoff-Wertschöpfungskette von der Produktion, Speicherung und Distribution bis hin zur Entwicklung von Anwendungen für den Endverbraucher und trägt
so zu einer umfassenden Nutzung von Wasserstoff als sauberen Energieträger bei, insbesondere für Mobilität. Air Liquide hat weltweit bereits mehr als 120 Wasserstofftankstellen ausgelegt und installiert.
www.airliquide.com

 

Die Industriepartnerschaft Clean Energy Partnership (CEP) arbeitet im Sinne einer nachhaltigen Energiewende an der Marktetablierung und Systemfähigkeit der Mobilität mit Wasserstoff und
Brennstoffzelle. Air Liquide, Audi, BMW, Daimler, GP Joule, H2 Mobility, Honda, Hyundai, Linde, OMV, Shell, Total, Toyota und die Westfalen Gruppe engagieren sich innerhalb des Projekts.
www.cleanenergypartnership.de


Die Nationale Organisation Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie (NOW) koordiniert im Auftrag des Bundes u. a. Förderprogramme zum Aufbau der Elektromobilität mit Batterie und Brennstoffzelle.

 

 

PRESSEKONTAKTE: 

Air Liquide Deutschland GmbH

Andreas Voß, +49 (0)211 66 99 4242, andreas.voss@airliquide.com

 

Clean Energy Partnership (CEP)

Kristin Bube & Nina ­Antonia Siebach (be: public relations GmbH), +49 (0)40 238 05 87 95, cep@bepr.de

 

Nationale Organisation Wasserstoff- Brennstoffzellentechnologie GmbH (NOW)

Nina Posdziech, +49(0)30 311 61 16-44, nina.posdziech@now-gmbh.de

Download Image Download PDF

TECHNOLOGIE

Die Clean Energy Partnership ist eines der international bedeutendsten Vorhaben zur Erprobung von Wasserstoff als Kraftstoff. Im Fokus steht die Entwicklung von technischen Standards – von der Erzeugung über die schnelle und sichere Betankung bis zum Betrieb wasserstoffbetriebener Fahrzeuge.

Nach oben