CEP Clean Energy Partnership CEP-Presse Wasserstoffnachrichten
CEP

Presselounge

Wir halten Sie über die aktuellen Entwicklungen im Bereich Wasserstoffmobilität auf dem Laufenden. Neben den aktuellsten Pressemeldungen finden Sie hier auch Ansprechpartner für Fragen und Interviewpartner. Wir freuen uns, von Ihnen zu hören.

bild

CEP-Partner Total und BMW eröffnen Wasserstoff-Zapfsäule mit innovativer Kryodruck- und 700bar-Tanktechnik in München

 

Berlin / München, den 16. Juli 2015 – An der TOTAL Multi-Energie Tankstelle Detmoldstraße, direkt gegenüber dem Forschungs- und Innovationszentrum (FIZ) der BMW Group in München, betreten die beiden Partner technisches Neuland. BMW und TOTAL erforschen und erproben gemeinsam die zukunftsgerichtete Wasserstoff-Mobilität. Im Rahmen der Clean Energy Partnership (CEP) steht vor Ort – neben der heutigen Standardbetankung mit gasförmigem Wasserstoff (700bar) – nunmehr eine zweite Wasserstoff-Zapfsäule für die innovative Kryodruck-Tanktechnik zur Verfügung. Wasserstoff dieses Aggregatszustandes zeichnet eine hohe Speicherdichte aus. BMW setzt diesen in seiner neuen Generation von Testfahrzeugen mit Brennstoffzelle ein und erhielt dafür rund 9,8 Millionen Euro Fördergelder des Bundes aus dem Nationalen Innovationsprogramm Wasserstoff- und Brennstoffzellen (NIP). TOTAL hat über 2 Millionen Euro investiert, davon waren 1,4 Millionen Euro öffentlich gefördert. Das NIP wird getragen vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI). 

Nach Eröffnung der ersten Wasserstoff-Autobahntankstelle in Geiselwind bei Würzburg im Frühjahr 2015 baut TOTAL damit seine Vorreiterrolle als Betreiber von Wasserstoff-Tankstellen in Deutschland weiter aus. Mit seinen Multi-Energie Tankstellen verfolgt TOTAL als einziger Tankstellenbetreiber konsequent den Ansatz, alle heutzutage seitens der Autofahrer nachgefragten Energieformen anzubieten und in Pilotanlagen Zukunftskonzepte zu entwickeln.  

TOTAL als Vorreiter des Aufbaus einer bundesweiten H2-Tankstelleninfrastruktur

Guillaume Larroque, Direktor Tankstellen bei TOTAL Deutschland, unterstrich: „Bereits seit über 12 Jahren investieren wir in Wasserstoff-Tankstellen. Sieben der bundesweit 18 öffentlich zugänglichen H2-Stationen sind TOTAL Multi-EnergieTankstellen. Weitere sind in Planung bzw. bereits im Bau wie beispielsweise in Ulm, Stuttgart oder Köln – wir bieten allen TOTAL Kunden den Kraftstoff ihrer Wahl. Das sind neben konventionellen Qualitäts- und Premiumkraftstoffen wie TOTAL EXCELLIUM an mehr als 300 Standorten Autogas und an über 90 Tankstellen Erdgas. An rund 20 Stationen bundesweit komplettieren zudem Schnellladesäulen für batterieelektrisch angetriebene Fahrzeuge unser Multi-Energie Konzept. Da wir diese modernen Anlagen ebenfalls als Entwicklungszentren verstehen, erproben wir dort innovative Technologien in der Praxis, so wie hier vor Ort das Kryodruck-Betankungsverfahren an einer öffentlichen Tankstelle!“ 

TOTAL beteiligt sich aktiv am Netzaufbau von H2-Infrastruktur mit dem heutigen 700bar-Standardbetankungsverfahren. Bis Anfang 2016 wird in einem FuE-Förderkontext eine erste strategische Aufbau-Etappe realisiert: 50 Wasserstofftankstellen – gebaut und betrieben im Rahmen der Clean Energy Partnership – sollen die Metropolregionen und Hauptkorridore im Bundesgebiet versorgen. Damit wird Deutschland das erste Land weltweit sein, das über eine Grundversorgung mit Wasserstofftankstellen verfügt. Der Aufbau einer flächendeckenden Wasserstoff-Infrastruktur in Deutschland geht einher mit dem geplanten Markthochlauf von Brennstoffzellenfahrzeugen verschiedener Hersteller.

BMW erforscht und entwickelt beide Wasserstoff-Tanktechnologien 

Die TOTAL Multi-Energie Tankstelle an der Detmoldstraße stellt dabei einen wichtigen Meilenstein dar. Hier können einerseits „normale“ Brennstoffzellenfahrzeuge mit der industriell standardisierten 700bar CGH2--Tank-Technologie Wasserstoff aufnehmen. Hinzu kommt andererseits eine zweite H2--Zapfsäule für die von der BMW Group entwickelten Testfahrzeuge mit der „speziellen“ Kryodruckwasserstoff-Tanktechnik (CCH2). Bei dem markenspezifischen CCH2--Ansatz wird der Wasserstoff gasförmig bei tiefkalter Temperatur und einem Druck von bis zu 350bar im Fahrzeug gespeichert. Diese Technologie ist im Vorentwicklungsstadium und daher erst längerfristig einsetzbar. 

Die Kryodruckwasserstoff-Tanktechnik ermöglicht eine um bis zu 50% höhere Wasserstoff-Kapazität im Fahrzeugtank gegenüber dem 700bar-System und so eine Reichweite von über 500 km. „Mit dieser neuen Wasserstoff-Mobilität können private wie geschäftliche Nutzer auch über weite Strecken elektrisch und lokal emissionsfrei unterwegs sein, ohne Abstriche bei Komfort, Platzangebot und Betankungszeiten machen zu müssen“, erklärt Matthias Klietz, Leiter Forschung Antrieb bei der BMW Group die Vorteile. 

Damit die BMW Group an beiden Tanksystemen und deren Integration in das Fahrzeug forschen und entwickeln kann, ist es von entscheidender Bedeutung beide Systeme zur Verfügung zu haben. Die Erprobungs-Szenarien werden deutlich realitätsnaher, wenn sie nicht nur im Labor getestet werden, sondern auch an einer öffentlichen Tankstelle. 

Fahrzeuge mit elektrischem Antrieb und Wasserstoff-Brennstoffzellen-Technologie ermöglichen:

  • Schnelles und komfortables Auftanken in weniger als fünf Minuten. Damit dauert das Betanken des Wasserstoff-Fahrzeugs in etwa so lange wie bei  einem Benzin- oder Diesel-Fahrzeug.   
  • Langstreckentauglichkeit mit Reichweiten von mehr als 500 km durch hohe Energiedichte des mitgeführten Wasserstoffs.   
  • Rein elektrisches, lokal emissionsfreies Fahren. Perspektivisch auch komplett CO2-frei mit „grünem“ Wasserstoff aus Wind- und Sonnenenergie.  


Die Brennstoffzelle wandelt den in einem Speichertank gasförmig mitgeführten Wasserstoff in elektrischen Strom und Wasser um. Die Hochvoltbatterie des Fahrzeugs dient lediglich als Zwischenspeicher und kann daher deutlich kleiner und leichter ausfallen als bei batterieelektrischen Fahrzeugen. 

Linde Group als Technologielieferant der TOTAL Multi-Energie Tankstellen 

Gemäß den Anforderungen des Auftraggebers TOTAL und des Hauptnutzers BMW bringt Linde in der Detmoldstraße seine kryogene Wasserstoffhochdruckpumpe – kurz Kryopumpe – zum Einsatz. Die von Linde selbst entwickelte Technologie basiert auf der direkten Verdichtung von tiefkaltem, d.h. bei -253 Grad Celsius flüssig gelagertem Wasserstoff. Dr. Andreas Opfermann, Leiter Technology & Innovation bei Linde, sagte dazu: „Linde bringt hier seine Expertise im Umgang mit kryogenen Gasen ein, um den Energie- und Platzbedarf an einer integrierten Multi-Energie-Tankstelle zu reduzieren.“ 

Die innovative Linde-Technik ermöglicht in der gleichen Anlage zwei Betankungsformen an separaten Zapfsäulen: einerseits den als Industriestandard etablierten, auf 700bar verdichteten Wasserstoff (bei -40 Grad Celsius) und anderseits das für die mit Kryodruckspeichern ausgestatteten BMW-Brennstoffzellenfahrzeuge bestimmte, -233 Grad Celsius kalte Gas (bei bis zu 300 bar). Neben seinem bereits vielfach verwendeten ionischen Kompressor untermauert Linde mit der Kryopumpe seine technologische Führungsrolle in der Wasserstoff-Betankungstechnik. 

Der Standort an der TOTAL Multi-Energie Tankstelle an der Detmoldstraße in München ist Teil des 2012 ins Leben gerufenen Ausbauplans, der das deutsche H2-Netz zunächst von aktuell 18 auf insgesamt 50 Standorte erweitern wird – siehe dazu hier

Für weitere Informationen:

CEP
Pressesprecherin
Claudia Fried
+49.172.3992256
cf@cleanenergypartnership.de

Total
Pressesprecher
Manuel Fuchs
+49.162.1333557
manuel.fuchs@total.de

***

Bildunterschrift (v.l.n.r.): Dr. Andreas Opfermann, Leiter Technology  & Innovation, Linde AG, Guillaume Larroque, Direktor Tankstellen, TOTAL Deutschland GmbH, Matthias Klietz, Leiter Forschung Antrieb, BMW Group, Dr. Veit Steinle, Abteilungsleiter Umweltpolitk und Infrastruktur, Grundsatzfragen des Ressorts und Europaangelegenheiten, Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur

(copyright: Günter Schmied)


Download Image Download PDF

TECHNOLOGIE

Die Clean Energy Partnership ist eines der international bedeutendsten Vorhaben zur Erprobung von Wasserstoff als Kraftstoff. Im Fokus steht die Entwicklung von technischen Standards – von der Erzeugung über die schnelle und sichere Betankung bis zum Betrieb wasserstoffbetriebener Fahrzeuge.

Nach oben

|